REVIEW: Darling in the FranXX

HANDLUNG: In einer fernen Zukunft ist die Menschheit zu einer zum Aussterben bedrohten Art geworden.  Eine unbekannte Lebensform namens “Klaxosaur” ist für das Verderben der Menschheit verantwortlich, und die letzten, die übrig geblieben sind, suchen Unterschlupf in sogennanten “Plantations” und Kinder werden ausschließlich als Piloten der sogeanannten “FranXX” ausgebildet. FranXX sind Roboter, die als einzige in der Lage sind, den “Klaxosaurs” das Handwerk zu drehen und anschließend zu eliminieren. Der einzige Haken ist, das jene Kinder nichts über die Außenwelt wissen und somit nur darauf aus sind, als Piloten der FranXX und die Waffe der Menscheit zu dienen.

Hiro,  ein Wunderkind und junger FranXX Pilot, muss dem Schicksal ins Auge sehen als er seinen Eignungsstest nicht bestanden hat und somit aus dem Team geworfen wird. Später trifft er auf ein nacktes Mächen mit pinken Haaren und zwei Hörnen, die sich als 002 (Zero Two) entpuppt und ihn “Darling” nennt. Gerüchten zufolge soll diese Zero Two allerdings den Spitznamen “Partner Killer” schlechthin tragen, weswegen sich viele von ihr fernhalten wollen.

Ein Zwischenfall sorgt allerdings, dass beide gezwungen sind, ein Team zu bilden und den Franxx Strelizia zu starten…


Wäre es nicht meine gute Freundin und Seelenschwester Link gewesen, wäre ich so gar nicht auf den Geschmack der Serie gekommen. Was Mecha angeht, bin ich sehr schwer zu haben; die einzigen Favoriten die mir bis heute bei dem Genre treu geblieben sind, sind Eureka Seven und der Klassiker Neon Genesis Evangelion. Vielleicht mag es da noch einen geben, aber das Gedächtnis macht gerade nicht mit.

Zugegeben, wäre der Anime nicht aus der Feder von Studio TRIGGER gewesen, hätte ich ihn mir nicht angeguckt. Das liegt unter anderem daran, dass TRIGGER eines meiner Lieblingsstudios ist. Mit Kill la Kill hatten sie schon ein wundervolles Werk rausgebracht; nun, kann man das gleiche auch von Darling in the Franxx behaupten? Naja, es ist besser als Kiznaiver, das kann ich nur sagen. Was die “Neuauflage” von Little Witch Academia angeht, die habe ich mir (noch) nicht angesehen.

Der Anime ist noch nicht abgeschlossen, von 24 Folgen sind (Stand 17. Mai) 18 ausgestrahlt worden und sollte somit die Winter und Spring Season diesen Jahres befüllen. Diese werden jeweils jeden Samstag als Simulcast veröffentlicht. Wer Crunchyroll Premium hat, kann sich die aktuelle Folge werbefrei ansehen.

Ich muss zugeben, der Charm von TRIGGER bleibt bei FranXX diesmal nicht verloren. Wie die Mechas (oder Franxx, wie sie in der Serie heißen) in der Serie gesteuert werden ist ziemlich… sagen wir mal… kurios. Man braucht jemanden männlichen Gechlechts, der den Franxx steuert, und diesen steuert man -na? Wer kommt drauf?- über jemanden weiblichen Geschlechts. Der Aufbau hat in einigen Quellen für Gesprächsstoff gesorgt. TRIGGER ist außerdem dafür bekannt ein wenig Nacktheit hier und da zu zeigen, was den Anime schon zu einem Ecchi kategorisieren würde.

Unter anderem ist Franxx noch wegen kleiner Ketzereien zwischen der Fanbase und Studio TRIGGER in die Kritik gekommen. Dies hatte mit einer Episode zu tun, aber ich möchte hier nicht zu viel spoilern. Für die, die die Serie schon angesehen haben, wissen vielleicht was ich meine.

MUSIK: Die Musik ist nicht schlecht und auch gut ausgesucht. Ich höre immer mit und wenn die Musik mir nicht passt, gucke ich auch nicht mehr weiter. Das Opening und die Endings sind sehr gut ausgesucht worden.


OPENING 1 – KISS OF DEATH

ENDING 1 – TORIKAGE

FAZIT: Ich bin ohnehin ein großer Fan von postapokalyptischen Storylines und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Wie schon bereits erwähnt bin ich was Mecha angeht immer etwas wählerisch. Was mich allerdings ein wenig stört (und das ist vor allem in den jetzigen Episoden der Fall), ist das Getue von Liebe. Versteht mich nicht falsch, ich finde es gut, dass sich jetzt schon die ersten Pärchen bilden, aber ich komme nicht zurecht wie fast in jeder neuen Episode ein neues Pärchen gebildet wird.
Wobei ich zugeben muss dass es einen homosexuellen Charakter in der Serie gibt. Ich finde es immer wieder gut, wenn homosexuelle/bisexuelle Charaktere in Serien aufkreuzen, vor allem da dies laut meines Wissens ein großes Tabu-Thema in Japan ist (sollte ich mich irren, dann bitte ich dies beizusteuern).

Solltest du ein Fan von Mecha und TRIGGER sein, dann kann ich dir die Serie ans Herz legen. Ich mag die Serie sehr und gucke mir auch über Crunchyroll die aktuelle Folge an (wir haben Premium aber Link streamt das immer mit mir xD).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*